Rasen anlegen

Rasen neu anlegen – so geht es mit Samen und Rollrasen

Die gelungene Rasenneuanlage zählt zu den ultimativen Herausforderungen. Diese Anleitung weist Ihnen praxisnah den Weg zu einer sattgrünen Rasenfläche. Wie Sie einen Rasen neu anlegen durch Aussaat oder Verlegen von Rollrasen, bleibt Ihnen hier nicht länger verborgen.

Früher Artikel Die wichtigsten Rasensorten im Überblick Nächster Artikel Rasen perfekt einsäen – so gelingt es im Premium-Qualität

Bodenvorbereitung für die Aussaat von Rasensamen – so geht’s

Die Rasenneuanlage durch Aussaat funktioniert ganz so, als wenn Sie Gemüse im Garten anbauen. Damit die empfindlichen Rasensamen vital gedeihen, kultivieren Sie idealerweise im Herbst des Vorjahres die Erde zur perfekten Vorbereitung. So gehen Sie dabei vor:

  • Auf einem Neubaugrundstück den Mutterboden des Aushubs auf der geplanten Rasenfläche verteilen
  • Auf bestehenden Flächen die Erde mindestens 2 Spaten tief umgraben oder fräsen
  • Steine, Wurzeln und Unkraut sorgfältig entfernen
  • Lehmig-tonige Erde optimieren mit feinem, gewaschenem Sand und Torf
  • Sandigen Boden verbessern mit Kompost und Hornspänen
  • Die angehende Rasenfläche harken und den Winter hindurch ruhen lassen

Führen Sie einen pH-Wert-Test durch, um den Säuregehalt im Boden festzustellen. Liegt das Ergebnis unter 5,5, geben Sie der Erde eine adäquate Menge Gartenkalk hinzu.

Wann ist die richtige Zeit für die Aussaat von Rasensamen?

Gleich zwei Termine im Jahr empfehlen sich, wenn Sie einen Rasen neu anlegen durch Aussaat. Von Anfang Mai bis Anfang Juni und von Mitte September bis Anfang Oktober sind die Witterungsbedingungen ideal für die rasche Keimung. Wichtigste Voraussetzung für ein gutes Gelingen ist eine konstante Bodentemperatur von mehr als 10 Grad Celsius.

Dabei punktet jeder Aussaat-Termin mit individuellen Vorteilen. Wenn Sie eine Rasenfläche im Frühjahr neu anlegen, haben die Graswurzeln reichlich Zeit für das Wachstum. Sofern Sie die Samen im Herbst anbauen, übernimmt Mutter Natur mit häufigen Regenfällen die nötige Bewässerung.

In diesem Feinplanum sprießen die Keimlinge

Nachdem das Grobplanum für die Rasenneuanlage geschaffen wurde, erhält die Erde kurz vor der Aussaat ihren Feinschliff. Wann immer Sie mit Samen junge Pflanzen anbauen, sollte die Erde eine möglichst feinkrümelige Konsistenz aufweisen. In dieser Hinsicht machen Rasensamen keine Ausnahme. So kultivieren Sie den Boden mit Sachverstand:

  • Die Erde sorgfältig jäten und oberflächlich harken
  • Mit einem Rechen die Erde so lange bearbeiten, bis sich eine feine Krume bildet
  • Bei Bedarf im Zwischenschritt die Rasenfläche ein Mal walzen, um größere Klumpen einzuebnen

Wenn Sie auf einer derartig feinbröseligen Erde die Rasensamen anbauen, werden Sie sich über eine besonders kurze Keimdauer freuen können.

Perfekte Aussaat – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Kultivieren Sie die Erde im Vorfeld der Aussaat nach dieser Anleitung, bestehen ausgezeichnete Aussichten auf den weiteren erfolgreichen Verlauf der Rasenneuanlage. Idealerweise steht als Arbeitsgerät ein Streuwagen oder ein batteriebetriebener Handstreuer zur Verfügung. In diesen Schritten geht es weiter:

  • Das Saatgut kräftig durchmischen und in das Streugerät füllen
  • Die Rasensamen im Schachbrettmuster verteilen ohne große Überlappungen
  • Die Lichtkeimer mit dem Rechen lediglich oberflächlich einarbeiten
  • Die zukünftige Rasenfläche in Längs- und Querrichtung walzen
  • Im letzten Schritt das Saatbeet mit feiner Brause gießen

In den folgenden 3 Wochen wird die Rasenneuanlage 4-5 Mal pro Tag für jeweils 10 Minuten mit dem Rasensprenger sanft gewässert. Einzig zu diesem Zweck sollte das Beet betreten werden, damit die Samen in aller Ruhe keimen können.

Tipps & Tricks
Rätseln Sie nicht lange über die optimale Aussaatmenge pro Quadratmeter. Stehen Ihnen die konkreten Informationen für die gewählte Rasensorte nicht zur Verfügung, liegen Sie mit 20-25 Gramm pro Quadratmeter Rasenfläche im grünen Bereich.

Die erste Pflege – so gedeiht der neue Rasen

Haben Sie nach dieser Anleitung alles richtig gemacht, mündet die Rasenneuanlage durch Aussaat in einer dicht bewachsenen Rasenfläche, übersät mit sich emsig ausbreitenden Keimlingen. Damit das Wachstum zügig voranschreitet, kultivieren Sie jungen Rasen nach dem neu Anlegen so:

  • Das Edelgras zum ersten Mal mähen bei einer Wuchshöhe von 8-10 Zentimetern
  • Im unmittelbaren Anschluss die Rasenfläche düngen nach den Erkenntnissen einer vorherigen Bodenanalyse
  • In der Folge wiederholt bewässern, bis das Düngemittel vollständig von der Erde aufgenommen wurde

Sofern Sie den Rasen im Frühjahr neu anlegen, empfehlen wir einen Dünger mit reichlich Stickstoff für das Wachstum und Phosphat für die satt-grüne Farbe. Die Rasenneuanlage durch Aussaat im Herbst erfordert hingegen eine Kalium-betonte Nährstoffversorgung zur Stärkung der Frostresistenz.

Rasenneuanlage mit Rollrasen – so gelingt der Unterbau

Selbst wenn Sie die Anleitung für die Rasenneuanlage durch Aussaat buchstabengetreu beherzigen, nimmt die Prozedur immerhin einige Wochen in Anspruch. Wenn Sie hingegen eine Rasenfläche mit Rollrasen neu anlegen, verwandelt sich Ödland innerhalb eines Tages in einen samt-grünen Teppich. Bevor Sie Fertigrasen verlegen, kultivieren Sie die Erde zum perfekten Unterbau. So geht es:

  • Etwa 2 Wochen vor Anlieferung des Rollrasens die Erde umgraben oder fräsen
  • Unkraut und Unrat gründlich entfernen und den Boden mit der Harke bearbeiten
  • In die obere Bodenschicht reifen Kompost, Gesteinsmehl und Sand einarbeiten
  • Die Fläche walzen und mit dem Rechen glatt ziehen
  • Einen Spezial-Startdünger für Rollrasen ausbringen und die Fläche bewässern

Die Rasenneuanlage mit Rollrasen bietet die einzigartige Möglichkeit, vorwitzigen Maulwürfen bereits im Vorfeld Einhalt zu gebieten. Zu diesem Zweck breiten Sie auf dem Unterbau ein engmaschiges Maulwurfnetz so aus, dass die Ränder überlappend auf der Erde liegen. Innerhalb von 3 Wochen hat sich Material zu einer für die Wühler undurchdringlichen Sperre entwickelt.

Alten Rasen entfernen – wie Sie es richtig machen

Dient die Rasenneuanlage mit Rollrasen dem Ersatz einer ausgedienten Rasenfläche, ist diese vor der Erstellung des Unterbaus zu entfernen. Zu diesem Zweck hält der Maschinenverleiher einen Rasensodenschäler bereit. So handhaben Sie das Gerät:

  • Den alten Rasen so kurz wie möglich mähen
  • Die Rasenschälmaschine an einer Rasenkante platzieren
  • Das Gerät einschalten und langsam in Bahnen über die Rasenfläche gehen

Die geniale Maschine hat am Ende den ausgedienten Rasen in Bahnen zerteilt und mitsamt einigen Zentimetern Erde abgeschält. Diese werden kurzerhand aufgerollt und entsorgt. Daran anschließend bereiten Sie den Unterbau vor, wie in dieser Anleitung erläutert.

Lieferanten mit Pre-Cool-Verfahren den Vorzug geben

Die Rasenneuanlage mit Rollrasen steht im Hinblick auf Ernte, Transport und Verlegen unter einem gewissen Zeitdruck. Unmittelbar nach dem Abschälen auf dem Feld der Rasenschule, beginnt der Fertigrasen zu welken. Um dem entgegenzuwirken, haben kundige Anbieter das Pre-Cool-Verfahren entwickelt. Der Fertigrasen wird auf 3 Grad Celsius heruntergekühlt, was die Haltbarkeit verlängert von 12 Stunden auf 36 Stunden.

Einen längeren Transportweg übersteht Rollrasen auf diese Weise unbeschadet. Dessen ungeachtet kommen Sie um ein Verlegen am Tag der Anlieferung nicht herum, denn eine Lagerung über Nacht dürfte sich als problematisch erweisen.

Rollrasen selbst verlegen – so wird’s gemacht

Frisch aus der Rasenschule, hat Rollrasen ein rasches Verfallsdatum. Die grünen Rollen sind folglich zeitnah zur Ernte zu verlegen. Die Anlieferung sollte daher am frühen Morgen erfolgen und die Erde komplett vorbereitet sein. So verlegen Sie die grüne Pracht richtig:

  • Entlang einer geraden Kante die erste Rolle anlegen
  • In der Folge Rollrasen Stoß an Stoß und im Versatz verlegen
  • Überlappungen, Lücken und vor allem Kreuzfugen vermeiden
  • Freie Erde vor dem Verlegen nicht betreten
  • Am Ende jeder Bahn die Rasenrolle mit einem Messer auf die gewünschte Länge zuschneiden
  • Zu guter Letzt die Rasenfläche in beiden Richtungen walzen

Arbeiten Sie sich auf der Rasenfläche vor, legen Sie dort Holzlatten aus. Diese verteilen den Druck gleichmäßig. Punktuelle Belastungen könnten Dellen im Fertigrasen verursachen, die im Nachhinein nicht mehr zu beheben sind. Übrig gebliebene Rasenstücke werden bis zum Schluss aufbewahrt, um damit eventuelle Lücken zu schließen.

Pflege beginnt am Verlegetag – darauf kommt es an

Verlegen Sie Rollrasen nach dieser Anleitung, präsentiert sich Ihnen am Ende des Verlegetages eine atemberaubende neue Rasenfläche. Damit das so bleibt, beginnt am gleichen Tag die Pflege. So kultivieren Sie Fertigrasen richtig:

  • In den Abendstunden des Verlegetages die Rasenfläche durchdringend wässern
  • Pro Quadratmeter mindestens 15-20 Liter Wasser ausbringen
  • So fortfahren für 2 Wochen, indem der Rollrasen alle 2 Tage beregnet wird

Wenn Sie Fertigrasen neu anlegen, sollte er in den ersten 4-6 Wochen einzig zum Platzieren des Rasensprengers betreten werden. Erst daran anschließend hat sich der neue Rasen soweit in der Erde verwurzelt, dass die Grillparty zu seiner Einweihung stattfinden kann.

Tipps & Tricks
Wie auch immer die Rasenneuanlage vorgenommen wird. Wichtig zu beachten ist, dass die Erde vor der Aussaat bzw. vor dem Verlegen von Rollrasen mindestens 14 Tage ruht, damit sie sich setzen kann. Andernfalls sackt der Boden nach und es entsteht eine ungleichmäßige Rasenfläche – ein Manko, das nur schwerlich zu reparieren ist.

Schreibe einen Kommentar