Kamelie Schädlinge
Die Blätter der Kamelie wachsen drei Jahre und fallen dann ab

Welche Krankheiten und Schädlinge treten an Kamelien auf?

Kamelien sind recht robuste Kübelpflanzen. Für Krankheiten sind nahezu ausschließlich Pflegefehler verantwortlich. Auch ein Schädlingsbefall, der gelegentlich auftritt, kann eine gut gepflegte Camellia japonica kaum wirklich schädigen. Welche Krankheiten und Schädlinge der Kamelie zu schaffen machen.

Früher Artikel Kamelien umtopfen – Wann und wie? Nächster Artikel Wirklich winterharte Kamelien gibt es nicht!

Krankheiten der Camellia japonica

Nur eine Krankheit wird der Kamelie richtig gefährlich. Bei anderen Auffälligkeiten handelt es sich nicht um Krankheiten, sondern um Symptome, die auf einen falschen Standort oder schlechte Pflege hinweisen:

  • Kamelienpest
  • Knospen- und Blätterfall
  • Blätter- und Blütenfäule
  • Schwacher Austrieb

Was Sie gegen Kamelienpest tun können

Die Kamelienpest tritt erst seit kurzer Zeit in Europa auf. Sie erkennen die Erkrankung daran, dass die Blüten von innen her faulen und nach wenigen Tagen abfallen. Schneiden Sie faulende Knospen immer gleich ab und entsorgen sie über den Hausmüll.

Fäule oder abfallende Blätter und Blüten

Ein Kamelienblatt wächst etwa drei Jahre an der Pflanze und fällt dann ab. Das ist normal. Nur wenn Knospen und Blätter gehäuft abfallen oder faulen, stimmt etwas nicht. Dabei handelt es sich fast immer um Pflegefehler. Als Ursache können ein zu dunkler oder zu warmer Standort, zu viel oder zu wenig Feuchtigkeit oder ein zu kalkhaltiger Boden vorliegen.

Betroffene Pflanzenteile werden herausgeschnitten. Stellen Sie die Camellia japonica hell genug auf, vermeiden Sie aber zu starke Sonnenbestrahlung. Überprüfen Sie das Pflanzsubstrat, ob es genügend Nährstoffe enthält. Manchmal reicht es, die Pflanze in frische Blumenerde umzutopfen.

Gießen Sie ab Spätsommer nur mäßig und vermeiden Sie in der übrigen Zeit Staunässe. Verabreichen Sie flüssigen Blumendünger ohne Kalk nach Anleitung.

Schädlinge, die bei Kamelien auftreten können

  • Dickmaulrüssler
  • Schildläuse
  • Thripse

Die Larven des Dickmaulrüsslers können die Kamelie nachhaltig schädigen. Wenn der Käfer auftritt, sollten Sie die Erde gut durchsuchen und alle Larven entfernen.

Schildläuse lassen sich mit einem kräftigen Wasserstrahl abspülen. Gegen Thripse helfen Schmierseifenbrühe oder als natürliche Feinde Florfliegen und Marienkäfer.

Tipps & Tricks
Zur biologischen Bekämpfung von Dickmaulrüsslern und Thripsen bieten sich auch Nematoden an, kleine Fadenwürmer. Sie fressen die Schädlings-Larven von innen her auf und vernichten sie so. Nematoden bekommen Sie im Fachhandel.

2 Kommentare

  1. meine kamelie gut gewachsen ,neue hochgewachsene zweige zeigen
    jetzt an den neuen blätern von unten braune flecken die dann auf der
    oberseite sich weiter ausbreiten.hab kühlen schattigen standplatz und
    keine staunässe was hab ich falsch gemacht?

Schreibe einen Kommentar