Bogenhanf Schlafzimmer
Bogenhanf macht sich hervorragend im Schlafzimmer

Bogenhanf produziert nachts Sauerstoff

In vielen Büros und Wohnungen ist der Bogenhanf nicht mehr wegzudenken. Dabei wird die beliebte Zimmerpflanze nicht nur aus optischen Gründen kultiviert, sondern vor allem, weil sie so pflegeleicht ist. Außerdem sorgen Sansevierien, wie das Gewächs botanisch richtig genannt wird, für eine frische und gesunde Raumluft.

Pflanzen im Schlafzimmer – wirklich eine schlechte Idee?

Eigentlich heißt es, dass man keine Pflanzen ins Schlafzimmer stellen sollte. Zwar produzieren die grünen Gewächse jede Menge Sauerstoff, was prinzipiell für das Mikroklima in der Wohnung eine gute Idee ist – jedoch nur tagsüber. Nachts verströmen dieselben Pflanzen mehr Kohlenmonoxid (CO2) als Sauerstoff, denn für die Produktion von letzterem benötigen die meisten Gewächse Sonnenlicht für die Fotosynthese. Allerdings gibt es ein paar Ausnahmen von dieser Regel, wozu auch der Bogenhanf gehört. Insbesondere wenn die Sukkulente unter Trockenstreß gerät, d. h. sie nur sehr wenig Wasser erhält, funktioniert das kleine Sauerstoffkraftwerk in Ihrem Schlafzimmer hervorragend. Mehr Sauerstoff in der Atemluft bedeutet wiederum gesünderen Schlaf und damit verbunden eine höhere Leistungsfähigkeit am Tag.

Bogenhanf als Luftfilter

Dabei generiert sich der Bogenhanf nicht nur als Sauerstoffproduzent, sondern filtert auch schädliche Stoffe aus der Raumluft heraus. Dabei wird nicht nur CO2 in Sauerstoff umgewandelt, sondern auch Schadstoffe wie Trichlorethan, Benzol oder Formaldehyd. Übrigens handelt es sich bei diesen um Giftstoffe, die besonders in Büroräumen in hohen Konzentrationen anzutreffen sind. Kein Wunder also, dass Bogenhanf häufig auch in Büros und Praxen aufgestellt wird. Dieser Effekt kam übrigens durch NASA-Forschungen ans Licht, als die amerikanische Weltraumbehörde nach sauerstoffproduzierenden und schadstofffilternden Pflanzen zur Regulierung des Mikroklimas in Innenräumen – in diesem Fall im All – forschte.

Welche Pflanzen eignen sich noch als natürliche Luftreiniger?

Neben dem Bogenhanf gibt es noch viele andere Grünpflanzen, die einen ausgesprochen positiven Einfluss auf die Raumluft haben. Hierzu gehören

  • das Einblatt (Spathiphyllum)
  • die Grünlilie (Chlorophytum comosum)
  • Dieffenbachia (Dieffenbachia)
  • Efeutute (Epipremnum aureum)
  • Efeu (Hedera helix)
  • die Kentia-Palme (Howea)
  • Birkenfeige (Ficus benjamina)
  • Drachenbäume (Dracaena)
  • Baumfreund (Philodendron)

Wenn Sie mittels Ihrer Zimmerpflanzen einen maßgeblichen Einfluss auf die Luft in Ihrer Wohnung nehmen wollen, reicht jedoch lediglich eine einzelne der genannten Pflanzen nicht aus. Holen Sie sich am besten einige dieser Gewächse und stellen Sie sie strategisch günstig als Gruppe auf.

Tipps & Tricks
So positiv der Einfluss von Bogenhanf und anderen Pflanzen auf die Raumluft ist, vorsichtig sollten Sie trotzdem vor allem bei kleinen Kindern und Haustieren (vor allem Katzen!) sein: Sansevierien sowie auch andere der aufgeführten Gewächse sind giftig.

Schreibe einen Kommentar